Wirtschaftspublizist & Innovationsberater
Tel. +49 (0)69 578013 92

Jeder Laden ein Unikat: Paul Smith über Inspiration im Store-Design

Showrooms müssen individuell sein und sich in ihr Umfeld einpassen. Das verkündete der Modedesigner Paul Smith am vergangenen Freitag auf dem ADC-Gipfel in Frankfurt. In seinem Vortrag sprach Paul Smith über „Inspiration and other things“. Er plauderte über seine Anfänge als Modedesigner mit einem kleinen Verkaufsraum ohne Fenster, der zudem nur am Wochenende geöffnet war. Denn unter der Woche musste der Jungdesigner ja Geld verdienen. Außerdem plädierte er für mehr Natürlichkeit in der Modebranche und für eine Store-Individualität jenseits der Marke. Local Branding ist im Luxussektor angekommen.

Quelle: www.paulsmith.co.uk

Quelle: www.paulsmith.co.uk

Betritt man den Laden „Tourette“ in Paris, deutet nichts auf das Modelabel Paul Smith hin. Auf der Holzvertäfelung des Eingangbereichs steht der Schriftzug „Vins, Liqueurs“, doch im Schaufenster hängen Kleider auf Bügeln und stehen Damenschuhe. Auf den ersten Blick wirkt dieser Store eher wie ein Kolonialwaren-Laden aus dem 19. Jahrhundert als ein Showroom für hochwertige Designermode. Und genau dieses Flair macht sich Paul Smith zunutze: Anstatt einen neuen Hochglanz-Showroom zu eröffnen, mietet er eine alte Weinbar an, die seit 1980 leer stand und deren Einrichtung er nicht veränderte. In Anlehnung an Paul Smith’s ersten Shop hat der Showroom zwar Fenster, doch er ist nur 35 qm groß.

So ist jeder der 28 Paul-Smith-Läden ein Unikat. Der Designer hält nichts von einem einheitlichen Store-Design, das nicht mehr erkennen lässt, in welcher Stadt oder auf welchem Kontinent der Besucher sich gerade befindet.

In seiner Heimatstadt Nottingham etwa hat Paul Smith ein altes englisches Herrenhaus zum Mode-Store über mehrere Etagen umgebaut. In Mailand strotzt der Showroom vor florentinischem Charme: die Wände sind in zarten Rosétönen mit Blütenmustern gestaltet. Ganz anders wiederum präsentiert sich das „Space“ in Tokio, dessen Architektur von Glas dominiert wird. Auf vier Etagen werden Showroom und Kunstgalerie in einem vereint.

Inspiration vom Feinsten, das bot der Vortrag von einem Stardesigner, der vor allem lokalen Händlern und Ladenbesitzern Mut macht und sie in ihrer Individualität und Kreativität in der Ladengestaltung bestärkt. (www.paulsmith.co.uk)

1 Kommentar